Gewinnermittlung

Rückabwicklung wertloser Fondsanteile – Schrottimmobilien

Der BFH hat sich in drei gleichlautenden Urteilen zur Rückabwicklung bei Beteiligungen an Immobilienfonds, die sog. „Schrottimmobilien“ enthielten, positioniert. Die Urteile sind für eine Vielzahl von Anlegern interessant, die sich in der Vergangenheit an geschlossenen Immobilienfonds beteiligt haben und Schadensersatzansprüche gegenüber den Emittenten aus Prospekthaftung geltend gemacht haben.

Eine konsequente Entscheidung, die viele Anleger entlasten wird. Erfahren Sie hier die Einzelheiten.

Ermittlung des in den Gewerbeertrag einzubeziehenden Veräußerungsgewinns

Der nach Umwandlung einer Kapital- in eine Personengesellschaft gem. § 18 Abs. 4 Satz 2 UmwStG (jetzt § 18 Abs. 3 Satz 2 UmwStG n.F.) i.V.m. § 7 Satz 1 GewStG in den Gewerbeertrag einzubeziehende Gewinn aus der Veräußerung eines Anteils an der Personengesellschaft ist auch dann nicht um den Freibetrag nach § 16 Abs. 4 Satz 1 EStG zu kürzen, wenn in der Person des veräußernden Mitunternehmers die persönlichen Voraussetzungen des § 16 Abs. 4 EStG vorliegen.

Das entschied kürzlich der BFH. Lesen Sie hier in aller Kürze die wichtigsten Infos!

Stolperfallen bei der Gewinnermittlung von Personengesellschaften

Unterscheiden Sie Vorweggewinn und Sondervergütung“ – Bei der Ergebnisermittlung und -verteilung von Personengesellschaften ist es wichtig, dass Sie die Vorweggewinne (oftmals auch als „Gewinnvorab“ bezeichnet) von den Sondervergütungen der Gesellschafter unterscheiden.

Hier sind vor allem der Gesellschaftsvertrag und mögliche schuldrechtliche Verträge zu beachten, um die Zahlungen an Gesellschafter korrekt einzuordnen.

Lesen Sie, wie Sie dabei alles richtig machen.

Folgen Sie uns