Personengesellschaften

BFH vs. BMF: Realteilung ist bei Übertragung von Wirtschaftsgütern möglich

Die Realteilung bei Personengesellschaften ist ein konfliktreiches Thema. Der BFH hat jetzt in zwei Verfahren sowohl zur echten als auch zur unechten Realteilung bei der Übertragung von einzelnen Wirtschaftsgütern Stellung genommen. Positiv für Personengesellschaften: Das Gericht stellt sich gegen die Finanzverwaltung, die in diesen Fällen eine Realteilung verneint hat.

Klicken Sie hier und erfahren Sie mehr dazu in unserem aktuellen Überblick zur Realteilung.

Wonach bestimmt sich die Nachschusspflicht eines stillen Gesellschafters?

Der BGH hat die Haftung stiller Gesellschafter abschließend geklärt. Bisher war die Nachschusspflicht in vergleichbaren stillen Gesellschaften für die Fälle des Ausscheidens durch Kündigung oder Ausschließung angenommen worden. Nun hat der BGH diese auch für den Fall der Auslösung der Gesellschaft angenommen. Diese Klarheit ist zu begrüßen, nun herrscht Rechtssicherheit.

Klicken Sie hier und erfahren Sie alle relevanten Details der BGH-Entscheidung vom 20.09.2016.

Publikums-KG: Rückzahlung von Fondsauszahlungen

Die in einem Emissionsprospekt vorgesehenen Auszahlungen einer Fondsgesellschaft in der Rechtsform einer Publikums KG an deren Kommanditisten sind nur dann als Darlehensgewährung der Fondsgesellschaft anzusehen, wenn die Voraussetzungen für die Rückzahlungspflicht klar und eindeutig zwischen der Fondsgesellschaft und dem Kommanditisten bestimmt wurden.

Lesen Sie hier unsere Analyse zur BGH-Entscheidung vom 27.6.2016 – II ZR 63/15 rund um die Publikums-KG.

Zerrüttung des Vertrauensverhältnisses zwischen Geschäftsführer und Gesellschafter

Auch die Zerrüttung des Vertrauensverhältnisses zwischen dem Geschäftsführer und einem Gesellschafter kann einen wichtigen Grund zur Abberufung des Geschäftsführers darstellen, wenn der Geschäftsführer durch eine nicht unerhebliche Pflichtverletzung zur Zerrüttung des Vertrauensverhältnisses beigetragen hat.

Neue Erkenntnisse aus der Entscheidung des OLG Hamm vom 25.7.2016 – erfahren Sie hier mehr!

Share Deals und Umwandlungen: Ersatzbemessungsgrundlage für GrESt-Zwecke ist verfassungswidrig

Die Karten beim Share Deal werden neu gemischt, denn das BVerfG hat die Ersatzbemessungsgrundlage im Grunderwerbsteuerrecht für verfassungswidrig erklärt. Spätestens bis zum 30. Juni 2016 muss der Gesetzgeber eine neue Regelung treffen, die dann rückwirkend zum 1. Januar 2009 gelten wird.

Erfahren Sie hier, warum das BVerfG die Ersatzbemessungsgrundlage bemängelt und nutzen Sie unsere ersten Handlungsempfehlungen.

Einbringung des Betriebsvermögens zum gemeinen Wert

Die Gründung einer Personengesellschaft kann im Wege der Bargründung oder der Sachgründung erfolgen. Ist Gegenstand der Sachgründung (Sacheinlage) ein ganzer Betrieb, ein Teilbetrieb oder Mitunternehmeranteil, regelt § 24 UmwStG die Folgen für die Bilanzierung und Besteuerung. Im Folgenden geht es um die Einbringung des Betriebsvermögens zum gemeinen Wert – praxisnah dargestellt durch typische Beispielfälle und Lösungen.

Hier klicken für Fallbeispiele und Lösungen zum Thema Einbringung des Betriebsvermögens.

Folgen Sie uns