Mitunternehmerschaft

So funktioniert die Bestimmung des Gewerbeertrags, wenn ein Mitunternehmeranteil veräußert wird

Grundsätzlich bemisst sich der Gewerbeertrag nach den ertragsteuerlichen Vorschriften. Dabei bestimmt § 7 Satz 2 Nr. 2 GewStG, dass auch der Gewinn aus der Veräußerung oder Aufgabe des Mitunternehmeranteils eines Gesellschafters zum Gewerbeertrag gehört. Dabei gibt es allerdings bestimmte Voraussetzungen zu beachten, wie der BFH in der folgenden Entscheidung herausgestellt hat.

Klicken Sie hier und erfahren Sie mehr über die Bestimmung des Gewerbeertrags in solchen Fällen sowie nützliche Hinweise des BFH zur Definition der Mitunternehmerstellung.

Folgen Sie uns